Schüco Logo
Meyer & Meyer Logo
Hilti Logo
Viega Logo
Lynx Logo
MEWA Logo
Jungheinrich Logo
Sander Logo
HOPPECKE Logo
Depenbrock Logo
Brose Logo
Schnellecke Logo
Winkelmann Group Logo
Goldbeck Logo
ELA Container Logo
Follmann Chemie Logo
WINDMÖLLER & HÖLSCHER Logo
Gundlach Gruppe Logo
Böllhoff Logo
Hellweg Logo
Storck Logo
ARI Armaturen Logo
Thomas Magnete - Logo
Technoform Group Logo
Isabellenhütte Logo
Brüder Schlau Logo
Dresselhaus Logo
Werhahn Gruppe Logo
Miele Logo
FIEGE Logo
Kienbaum-Logo
Gira Logo
STOCKMEIER Logo
Bahlsen Logo
GMH Gruppe Logo
HORSTMANN GROUP Logo
LÜRSSEN Logo
Plasmatreat Logo
Warsteiner Logo
Häcker Küchen Logo
Tönsmeier Logo
Weidmüller Logo
FALKE Logo
Peek & Cloppenburg Logo
Sennheiser Logo
Harting Logo
WAGO Logo
ACO Logo
aconso Logo
MANN+HUMMEL Logo

Plasmatreat

Plasmatreat Firmensitz

Hauptsitz der Plasmatreat GmbH in Steinhagen

Vom Startup zum Weltmarktführer – so lässt sich die Geschichte der Plasmatreat GmbH zusammenfassen. Aus dem ursprünglichen Betrieb mit zwei Mitarbeitern ist innerhalb der letzten 20 Jahre eine in 35 Ländern operierende, mittelständische Unternehmensgruppe entstanden. Mit einer klaren Tendenz zu weiterem Wachstum.

Mit der Entwicklung der Openair®-Plasmatechnologie hat sich die Plasmatreat GmbH als führender Hersteller und Anbieter von Plasmaanlagen sowie als weltweit tätiger Dienstleister in der Oberflächentechnologie etabliert. Die Plasmavorbehandlung ist die Schlüsseltechnologie zur Reinigung, Aktivierung und Beschichtung nahezu aller Materialien - von Kunststoffen, Metallen, Glas bis hin zu Karton, Textilien und Verbundstoffen. Immer mehr konventionelle Vorbehandlungsverfahren in der Industrie werden durch die Plasmatechnologie ersetzt, um die Prozesse effektiver und umweltfreundlicher zu gestalten.

Rund 230 Mitarbeiter weltweit erwirtschaften aktuell einen Umsatz von € 40 Mio. Die Produktion und zentrale Funktionen des Unternehmens sind in Steinhagen gebündelt. Weltweit ist Plasmatreat mit einer Vielzahl an Niederlassungen und Vertriebspartnern erfolgreich vertreten. Die Exportquote des Unternehmens beläuft sich auf mehr als 50 Prozent.

Warum Karrieretag Familienunternehmen?

Plasmatreat Christian Buske

Christian Buske, Geschäftsführender Gesellschafter

„So wie ein Haus ein solides Fundament braucht, um sicher zu stehen, so braucht ein Unternehmen Menschen, die sich mit ihren persönlichen und fachlichen Kompetenzen für die gemeinsamen Ziele und den nachhaltigen Erfolg einsetzen. Mit dieser Überzeugung sind wir als wachsendendes Unternehmen immer wieder auf der Suche nach talentierten Mitarbeitern, die mit uns die Zukunft des Unternehmens gestalten.

Eine besondere Stärke der Region sind namhafte Unternehmen, die weit über die Grenzen Ostwestfalens bekannt sind. Sich in diesem Umfeld als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, ist mitunter eine Herausforderung.

Der Karrieretag Familienunternehmen bietet für Plasmatreat eine gute Chance, auf uns aufmerksam zu machen und uns als interessantes Unternehmen der Region zu präsentieren. Wir freuen uns auf viele persönliche Gespräche.“, so Dipl.-Ing. Christian Buske, Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der seit 1995 bestehenden Plasmatreat GmbH.

Karriere bei Plasmatreat

Plasmatreat Lino Kumbartzky

Lino Kumbartzky, Entwicklungsingenieur

Geprägt durch flache Hierarchien, persönliche Betreuung und einen wertschätzenden Umgang bietet Plasmatreat insbesondere Berufseinsteigern und Young Professionals mit ingenieurtechnischer Ausbildung individuelle Entwicklungsperspektiven.

Einer der Young Professionals bei Plasmatreat ist Lino Kumbartzky. 2013 begann er in unserem Familienunternehmen ein praxisintegriertes Studium der Fachrichtung Mechatronik/ Automatisierungstechnik, das er inzwischen erfolgreich abgeschlossen hat.

„Für mich war es wichtig, von Anfang an praxisnah zu arbeiten und voll in das Team integriert zu sein. Mir wurden sehr schnell verantwortungsvolle Aufgaben übertragen. Ich habe ‚echte‘ Themen bearbeitet und hatte immer einen direkten Ansprechpartner. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich mich mit dem Plasma Power Modul beschäftigt. Neben der Entwicklung eines Kalibrierungsverfahrens übernahm ich die E-Konstruktion, die Programmierung, den Bau des Systems zur Modulkalibrierung und die finale Inbetriebnahme. Spannende Themen mit viel Zukunftspotential.“