Bürkert: Logo
REHAU: Logo
GEMÜ Logo
PERI Logo
WIKA Logo
Uzin Utz Logo
Bizerba Logo
EMAG Logo
Kaufland Logo
Keller & Kalmbach: Logo
Wittenstein Logo
Berner Group Logo
Woco Logo
Walter Söhner Logo
ebmpapst Logo
FÖRCH Logo
Draexlmaier Logo
Hoffmann Group Logo
Witzenmann Logo
Wolff & Müller
Festo Logo
HIMA logo
Brose Logo
BALLUFF Logo
Logo Ingenics AG
Hilti Logo
Hager Group Logo
Eisenmann AG Logo
Blanco Logo
wuerth-logo
Hansgrohe Logo
Thomas Magnete - Logo
Erwin Hymer Group Logo
Endress+Hauser Logo
PRETTL Logo
Allplan Logo
groninger Logo
Kärcher Logo
Freudenberg Logo
Baerlocher Logo
DAW: Logo
Lapp Logo
ZIEHL-ABEGG Logo
HEINZ-GLAS Logo
OPTIMA Logo
Hornschuch Group Logo
Hartmann-exact Logo
Knauf: Logo
WAREMA Logo
DURAVIT Logo

Würth-Gruppe

Würth Verwaltungsgebäude Künzelsau-Gaisbach

Würth Verwaltungsgebäude im hohenlohischen Künzelsau-Gaisbach

Die Würth-Gruppe besteht aktuell aus mehr als 400 Gesellschaften in über 80 Ländern und beschäftigt über 69.000 Mitarbeiter. Im Kerngeschäft, der Würth-Linie, umfasst das Verkaufsprogramm für Handwerk und Industrie über 125.000 Produkte:

Von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübeln über Werkzeuge bis hin zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz. Die Allied Companies – Gesellschaften des Konzerns, die an das Kerngeschäft angrenzen oder diversifizierte Geschäftsbereiche bearbeiten – ergänzen das Angebot.

Warum Karrieretag Familienunternehmen?

Würth Bettina und Reinhold Würth

Bettina Würth, Beiratsvorsitzende, und Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth, Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe

Untrennbar verbunden ist die Geschichte der Würth-Gruppe mit dem Unternehmer Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth, dem heutigen Stiftungsaufsichtsratsvorsitzenden der Würth-Gruppe. Ausgehend von den Aufbaujahren der Nachkriegszeit in Deutschland entwickelte er aus dem damaligen Zweimannbetrieb einen weltweit tätigen Handelskonzern. Von den frühen Anfängen her hat Reinhold Würth eine Unternehmenskultur geprägt, die auf Grundwerten wie Optimismus, Dynamik, Hochachtung vor den Mitarbeitern und ihren Leistungen sowie aktivem Einsatz für die Kunden basiert und die ein maßgeblicher Erfolgsmotor des Unternehmens ist. Seine Tochter Bettina Würth, Beiratsvorsitzende der Würth-Gruppe und die Konzernführung der Würth-Gruppe führen diese Tradition weiter fort.

Für den nachhaltigen Erfolg der Würth-Gruppe sind Menschen wichtig, die Neuem dynamisch begegnen und die die Zukunft des Unternehmens eigenverantwortlich mitgestalten wollen. Beim Karrieretag Familienunternehmen möchten wir mit Fach- und Führungskräften ins Gespräch kommen, die sich bewusst für einen Berufsweg in einem soliden Familienunternehmen entscheiden.

Karriere in der Würth-Gruppe

Würth-Gruppe Sebastian Weller

Sebastian Weller, Leiter Division Construction International

Flache Hierarchien, schnelle Entscheidungswege, außerordentlicher Teamgeist, hohe Kundenorientierung und stetiges Wachstum innerhalb der Würth-Gruppe ermöglichen eine erfolgreiche Karriere und viele berufliche Perspektiven in unterschiedlichen Bereichen. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Karriereweg von Sebastian Weller: Nach Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, stieg Sebastian Weller in unser 12-monatiges Traineeprogramm im Bereich Marketing/Vertrieb ein. Herr Weller zeigte bereits während des Traineeprogrammes eine hohe Affinität für unsere Kundenzielgruppen und für die vernetzten Prozesse zwischen Vertriebsorganisation und den Marketingabteilungen der Unternehmenszentrale.

So fasste Sebastian Weller im Bereich Marketing/Vertrieb innerhalb der Division Bau Fuß, wo er den Vertrieb für Maler, Trockenbauer und Fliesenleger innerhalb weniger Monate zu einem  erfolgreichen Geschäftsfeld  entwickelte. Anschließend war Sebastian Weller für die Auslandsgesellschaften der Würth-Linie tätig und konnte mit seinen Sortiments- und Vertriebserfahrungen im Bereich Bau diese unterstützen. Seit Juli 2015 ist er nun Leiter der Division Bau in Deutschland und auch weltweit.

Ausschlaggebend für den Einstieg im Unternehmen Würth waren die hohe Eigenverantwortlichkeit, das familiäre Arbeitsklima trotz Konzernstrukturen, vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten und das internationale Arbeitsumfeld. „Meine Tätigkeit ist sehr abwechslungsreich und spannend. Wir arbeiten in einem sehr dynamischen Unternehmen, in welchem sich in den letzten zehn Jahren viel getan hat – national und international. Die Entwicklungen auf den Märkten und bei den Kunden verlaufen rasant. Jeden Tag erwarten mich neue Herausforderungen und ich muss Entscheidungen im Sinne des Gesamtunternehmens treffen. Genau diese hohe Eigenverantwortung und auch das Vertrauen, welches mir entgegen gebracht wird, machen mich stolz ein Teil dieses wachsenden Unternehmens zu sein.“ sagt Sebastian Weller.