12. Karrieretag Familienunternehmen


© 2013 Der Entrepreneurs Club

22. November 2013, Wacker Neuson SE, München

Rückblick 12. Karrieretag FamilienunternehmenCem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE

„Innovationen benötigen oft völlig neue Perspektiven und Blickwinkel. Um unsere Vorreiterrolle in Zukunft auszubauen, brauchen wir auch weiterhin talentierte Ingenieure mit Eigeninitiative und neuen Ideen“, sagt Cem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE.


Der weltweit führende Baumaschinenhersteller Wacker Neuson richtet in diesem Jahr den Karrieretag Familienunternehmen in der neuen Konzernzentrale in München aus. Erstmalig wurde auf der Ausstellungsfläche, auf der sich insgesamt 30 führende Familienunternehmen aus ganz Deutschland präsentieren, ein eigenes Areal ausgewiesen, das sich vor allem an die Ingenieure unter den rund 600 akkreditierten Kandidaten richtet. „Damit wollen wir der starken Nachfrage nach Ingenieuren noch gerechter werden“, erläutert Stefan Klemm vom Entrepreneurs Club. „Im ‚Engineering Lab‘ erklären die Ingenieure einiger ausstellenden Unternehmen live ihre Produkte. So wird die Technik die Brücke, um die angehenden Bewerber für das Unternehmen zu begeistern.“

„Wir erhalten viele Bewerbungen von exzellent ausgebildeten Ingenieuren und können uns oftmals auch gegenüber großen Konzernen durchsetzen“, berichtet Peksaglam. Seiner Meinung nach greifen hier die gute Reputation des Familienunternehmens, die flachen Hierarchien und die Möglichkeit zur raschen Übernahme von Verantwortung.


80 Prozent der männlichen und gut 70 Prozent der weiblichen Kandidaten sind bereit, für ihren Arbeitsplatz den Wohnort zu wechseln. Zu diesem Ergebnis kommt der Lehrstuhl für Unternehmensführung an der TU München nach Auswertung der Befragungen der Karrieretags-Kandidaten. „Das ist ein Beleg für die hohe Motivation zur Mobilität und für den Wunsch nach internationaler Karriere“, erläutert Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen. „Genau dies können Familienunternehmen bieten. Viele haben zwar ihren Hauptsitz in der Region, sind aber weltweit aktiv.“ Dass Familienunternehmen als Arbeitgeber sehr geschätzt werden, zeige auch die wachsende Zahl der Bewerbungen für den Karrieretag Familienunternehmen, fügt Heidbreder an. „Noch nie hatte eine Generation so gute Chancen auf dem Markt wie die, die derzeit ins Berufsleben einsteigt. Und das wollen immer mehr bewusst in einem Familienunternehmen beginnen.“


Daten und Fakten zum Karrieretag Familienunternehmen


Auf dem 12. Karrieretag Familienunternehmen bei Wacker Neuson präsentieren sich 30 führende Familienunternehmen aus ganz Deutschland. 600 Kandidaten werden sich vorstellen, die aus 2.500 Bewerbern vorab nach den Anforderungsprofilen der Unternehmen ausgewählt wurden. 55 % der akkreditierten Kandidaten haben ein wirtschaftswissenschaftliches Studium absolviert, 31 % ein ingenieurwissenschaftliches. Einen Bachelor-Abschluss, ein Diplom oder einen Master haben jeweils rund ein Viertel der Bewerber, die auf den Karrieretag Familienunternehmen nach München kommen, jeder 10. einen Mehrfachabschluss; 3 % sind promoviert, 7 % arbeiten noch an ihrer Doktorarbeit.